Neu­er Jah­res­schwer­punkt­be­richt ver­öf­fent­licht

Die Zen­tra­le Bera­tungs­stel­le Nie­der­sach­sen hat den aktu­el­len Jah­res­schwer­punkt­be­richt für 2016 vor­ge­legt.

Der Bericht beschäf­tigt sich schwer­punkt­mä­ßig mit der Fra­ge nach regio­na­len Unter­schie­den bei den Doku­men­ta­ti­ons­vor­ga­ben für Ver­ein­ba­run­gen bzw. Ver­trä­ge für anspruchs­be­rech­tig­te Per­so­nen in ört­li­cher Zustän­dig­keit der Hil­fe gemäß §§ 67 ff. SGB XII. Dabei kom­men die Auto­ren zu dem Schluss, dass regio­nal unter­schied­li­che Aus­prä­gun­gen exis­tie­ren. Die­se resul­tie­ren mög­li­cher­wei­se aus den unter­schied­lich gewach­se­nen Trä­ger­struk­tu­ren und vari­ie­ren inner­halb der ZBS Regio­nal­ver­tre­tun­gen. Die feh­len­den ver­ein­heit­lich­ten Doku­men­ta­ti­ons­vor­ga­ben in den neu abge­schlos­se­nen Ver­trä­gen füh­ren dazu, dass ört­li­che Ange­bo­te nicht lan­des­weit zusam­men­ge­fasst wer­den könn­ten, auch wenn die Grund­la­ge dafür geschaf­fen wür­de.