Weil Woh­nen ein Men­schen­recht ist

Die bekann­te Schau­spie­le­rin Jut­ta Spei­del unter­stützt die Akti­ons­wo­che der Woh­nungs­lo­sen­hil­fe. Foto: Dirk Schiff

Akti­ons­wo­che der Woh­nungs­lo­sen­hil­fe vom 05. bis 10. Novem­ber

Mit einer Akti­ons­wo­che vom 05. bis 10. Novem­ber machen die Ein­rich­tun­gen der Woh­nungs­lo­sen­hil­fe in West­nie­der­sach­sen unter dem Mot­to „Woh­nen ist ein Men­schen­recht“ auf die Situa­ti­on woh­nungs­lo­ser Men­schen auf­merk­sam.

Die Situa­ti­on auf dem Woh­nungs­markt ist aus­ge­spro­chen ange­spannt — sowohl in der Stadt als auch im länd­li­chen Raum“, erläu­tert Chris­ti­an Jäger, Koor­di­na­tor der Akti­ons­wo­che in der Zen­tra­len Bera­tungs­stel­le (ZBS) Nie­der­sach­sen. „Davon sind in beson­de­rer Wei­se auch woh­nungs­lo­se Men­schen betrof­fen, die auf dem frei­en Woh­nungs­markt ohne­hin schon schlech­te Chan­cen haben.“

Die bekann­te Mün­che­ner Schau­spie­le­rin Jut­ta Spei­del unter­stützt die Akti­on und sagt in ihrem State­ment zur Akti­ons­wo­che: „Men­schen auf der Stra­ße, ohne Rück­halt und ohne Zukunft? Lei­der gibt es sie über­all in Deutsch­land. Für mich ein uner­träg­li­cher Zustand! Des­halb freue ich mich, dass es auch in Nie­der­sach­sen star­ke Initia­ti­ven gibt, die sich für Woh­nungs­lo­se ein­set­zen und für ein Men­schen­recht, das für alle Men­schen gel­ten muss.“

Die Akti­ons­wo­che der Woh­nungs­lo­sen­hil­fe fin­det in die­sem Jahr zum vier­ten Mal statt. Durch Aktio­nen, Aus­stel­lun­gen und Film­vor­füh­run­gen, die durch die ver­schie­de­nen Bera­tungs­stel­len orga­ni­siert wer­den, sol­len Bür­ge­rin­nen und Bür­ger, Poli­ti­ker und ande­re gesell­schaft­lich Ver­ant­wort­li­che für die schwie­ri­ge Situa­ti­on sen­si­bi­li­siert wer­den, von den Nöten der Woh­nungs­lo­sen erfah­ren und einen Ein­blick in die Lebens­wirk­lich­keit der Betrof­fe­nen erhal­ten.

Wir benö­ti­gen krea­ti­ve und schnell rea­li­sier­ba­re wohn­raum­tech­ni­sche Lösun­gen, um woh­nungs­lo­sen oder ein­kom­mens­schwa­chen Per­so­nen nach­hal­tig hel­fen zu kön­nen“, beschreibt Chris­ti­an Jäger die Her­aus­for­de­rung an Poli­tik und Ver­ant­wort­li­che im Land und den Kom­mu­nen.

Zah­len

Die Ein­rich­tun­gen der Woh­nungs­lo­sen­hil­fe in West­nie­der­sach­sen erhe­ben ein­mal jähr­lich die Zahl der Woh­nungs­lo­sen.  Am Stich­tag 30. Okto­ber 2017 wur­den ins­ge­samt 1320 woh­nungs­lo­se, von Woh­nungs­lo­sig­keit bedroh­te oder in unzu­mut­ba­ren Wohn­ver­hält­nis­sen leben­de Per­so­nen in West­nie­der­sach­sen gezählt.

Wer?Wann?Wo?Was?
Dia­ko­ni­sches Werk im Stadt und Land­kreis Osna­brück3.11.2018Markt­platz in Mel­leMit Schlaf­sack, Iso­mat­te und pro­vi­so­ri­schem Über­dach sind wir auf der Stra­ße, um auf Woh­nungs­not etc. hin­zu­wei­sen. In Pla­nung ist, Ver­tre­ter der Poli­tik dazu ein­zu­la­den. Wir sind mit­ten drin in den Markt­stän­den, doch haben wir nichts zu ver­kau­fen, son­dern wün­schen uns eher bezahl­ba­ren Wohn­raum 😉 und wol­len ver­su­chen Betrof­fen­heit für unser Kli­en­tel zu wecken.
SKM Lin­gen7.11.2018Lin­gen Innen­stadt, Wochen­marktInfo­stand, der Pas­san­ten über die Woh­nungs­lo­sen­hil­fe und die Woh­nungs­not in Lin­gen infor­miert. Außer­dem wird ein “Gaben­zaun” errich­tet (wie es sie auch in Ham­burg, Darm­stadt etc. gibt), an dem Pas­san­ten Spen­den hän­gen kön­nen. Ein loka­ler Pres­se­be­richt soll im Vor­feld auf die Akti­on auf­merk­sam machen, um mög­lichst vie­le Bür­ge­rIn­nen errei­chen zu kön­nen.
Cari­tas­ver­band für die Land­krei­se Die­p­holz und Nien­burg links der Weser9.11.2018Bera­tungs­stel­le Die­p­holzTag der offe­nen Tür, in dem wir u. A. die Aus­stel­lung “Aus­weg Stra­ße” zei­gen — in Koope­ra­ti­on mit der Über­nach­tungs­stel­le “Rast­haus”.
Dia­ko­ni­sches Werk der Ev-Luth. Kir­che in Olden­burg e.V., Wil­des­hau­sen08.11.2018 11:00 UhrRat­haus­vor­platz in Wil­des­hau­senFlashmob: Wir wer­den uns mit Schlaf­sä­cken für eini­ge Minu­ten auf den Rat­haus­vor­platz legen. Jeder kann mit­ma­chen! Kei­ne Anmel­dung erfor­der­lich! Bit­te eige­nen Schlaf­sack mit­brin­gen, Kar­tons haben wir vor Ort. Im Anschluss an die Akti­on steht die Ambu­lan­te Woh­nungs­lo­sen­hil­fe aus Wil­des­hau­sen, zustän­dig für Men­schen in Woh­nungs­not im Land­kreis Olden­burg, für Gesprä­che zur Ver­fü­gung.
Cari­tas­ver­band Han­no­ver 17.11.2018, 11:00–18:00 UhrGru­pen­stra­ße 8, Han­no­ver (Fuß­gän­ger­zo­ne)Der Cari­tas­ver­band Han­no­ver lädt zum Akti­ons­tag in die Innen­stadt! Es erwar­tet Sie eine Foto­aus­stel­lung, Mit­mach­ak­tio­nen und Heiß­ge­trän­ke:
Wir möch­ten erfah­ren, was „Zuhau­se“ für Sie bedeu­tet. Ver­ra­ten Sie es uns und set­zen auch Sie ein Zei­chen gegen Woh­nungs­not, Woh­nungs­lo­sig­keit und Aus­gren­zung von Woh­nungs- und Obdach­lo­sen!
Dia­ko­ni­sches Werk der Ev-Luth. Kir­che in Olden­burg e.V., Varel13.11.2018, 19:00 UhrGemein­de­haus der Ev. Kir­chen­ge­mein­de VarelWir pla­nen (und berei­ten vor) zwei Film­aben­de und zwar zei­gen wir 
den Fern­seh­film ” Töd­li­che Begeg­nung — das Leben des Nor­bert Plath”, einer Pro­duk­ti­on des HR aus dem Jah­re 2001 
Der Film zeich­net das Leben des Nor­bert Plath nach, vie­le sei­ner Zeit­ge­nos­sen kom­men zu Wort (u.a. Einr. der WLH). 
Auch sein Tod wird ein­dring­lich geschil­dert : Nor­bert Plath wur­de von (ange­trun­ke­nen) jun­gen Män­nern aus dem rechts­ra­di­ka­len
Milieu tot­ge­tre­ten. Wir wol­len damit das aktu­el­le The­ma Gewalt gegen Woh­nungs­lo­se auf­neh­men, auch staat­li­che Gewalt (s.Ungarn)
und nicht zuletzt Nor­bert Plath geden­ken, der zeit­wei­se in Varel in einer ÜW gelebt hat. 
Dia­ko­ni­sches Werk der Ev-Luth. Kir­che in Olden­burg e.V., Varel21.11.2018, 16:00 UhrJever, Raum steht noch nicht festWir pla­nen (und berei­ten vor) zwei Film­aben­de und zwar zei­gen wir 
den Fern­seh­film ” Töd­li­che Begeg­nung — das Leben des Nor­bert Plath”, einer Pro­duk­ti­on des HR aus dem Jah­re 2001 
Der Film zeich­net das Leben des Nor­bert Plath nach, vie­le sei­ner Zeit­ge­nos­sen kom­men zu Wort (u.a. Einr. der WLH). 
Auch sein Tod wird ein­dring­lich geschil­dert: Nor­bert Plath wur­de von (ange­trun­ke­nen) jun­gen Män­nern aus dem rechts­ra­di­ka­len
Milieu tot­ge­tre­ten. Wir wol­len damit das aktu­el­le The­ma Gewalt gegen Woh­nungs­lo­se auf­neh­men, auch staat­li­che Gewalt (s.Ungarn)
und nicht zuletzt Nor­bert Plath geden­ken, der zeit­wei­se in Varel in einer ÜW gelebt hat. 
Cari­tas­ver­band für den Land­kreis Ems­land, Mep­pen10.11.2018, 10:00–12:00 UhrMep­pe­ner Wochen­marktWir laden am 10.11.18 von 10–12 Uhr zu einem Stra­ßen­früh­stück auf dem Mep­pe­ner Wochen­markt ein. Unter­stützt wird der Akti­ons­tag wie­der durch Live­mu­sik von „The BIP“. Bereits mit Blick auf das bevor­ste­hen­de Weih­nachts­fest wer­den außer­dem Geschenk­pa­ten gesucht, die bereit sind, woh­nungs­lo­sen Men­schen aus dem Alt­kreis Mep­pen eine Freu­de zu machen.
Außer­dem gibt es in die­sem Jahr ein ” Wohn­zim­mer im Frei­en”.
SKFM Papen­burg09.11.2018, 8:00–13:00 UhrPapen­bur­ger Wochen­markt Am 9. Novem­ber 2018 ste­hen wir mit Haupt- und ehren­amt­li­chen Mit­ar­bei­te­rIn­nen der Woh­nungs­lo­sen­hil­fe des SKFM von ca. 8.00 — 13.00 Uhr mit unse­rem Bau­wa­gen auf dem Papen­bur­ger Wochen­markt und wer­den die Öffent­lich­keit auf die Situa­ti­on der Woh­nungs­lo­sen auf­merk­sam machen unter dem Mot­to: “Woh­nen ist ein Men­schen­recht”. Geplant ist der Ver­kauf von z.B. Vogel­häu­sern aus Holz, die im Rah­men der tages­struk­tu­rie­ren­den Maß­nah­men des Tages­auf­ent­hal­tes im Haus Arche her­ge­stellt wur­den. Wei­ter­hin wer­den wir ein Zelt und ein Lager­feu­er (je nach Wet­ter­la­ge sonst nur Fackeln, eben­falls aus eige­ner Her­stel­lung) auf­stel­len und eine Kol­le­gin wird von Zeit zu Zeit auf dem Akkor­de­on spie­len. Die Öffent­lich­keit wird im Vor­feld auf die Akti­on hin­ge­wie­sen und die Pres­se an den Stand ein­ge­la­den wer­den. Ent­spre­chen­de Fly­er, etc. run­den das Pro­gramm ab.
SKFM Clop­pen­burg20.10.2018Da wir aber am Ein­wei­hungs­tag des Hau­ses auch einen all­ge­mei­nen Tag der offe­nen Tür abhal­ten sowie mit einem Info­stand, Ban­ner und Staf­fe­lei­en auf die Pro­ble­ma­tik der Woh­nungs­lo­sig­keit auf­merk­sam machen,
Cari­tas­ver­band für die Stadt und den Land­kreis Osna­brück09.11.2018, 9:00–12:00 UhrMarkt­platz Bram­scheEinen Info­stand auf­bau­en und ein Wohn­zim­mer zu plat­zie­ren. Auf dem Sofa wer­den Bür­ge­rin­nen und Bür­ger zum gemein­sa­men Gespräch ein­ge­la­den und über die Tätig­keit der Ambu­lan­ten Hil­fe auf­ge­klärt, sowie über die aktu­el­le Woh­nungs­not im Land­kreis Osna­brück.